„Frei Haus“-Lieferung

Jetzt hier telefonisch anfragen +49 4331 4516 20

Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Hinweise zu Wassergefährdungsklassen

Die drei Stufen der Wassergefährdungsklassen

In Deutschland werden potentiell wassergefährdende Stoffe grundsätzlich in drei Stufen, also in drei verschiedene Wassergefährdungsklassen, abgekürzt WGK, unterteilt. WGK 1 umfasst hierbei Stoffe, welche schwach wassergefährdend sind, WGK 2 dagegen normal beziehungsweise grundsätzlich wassergefährdende Stoffe. Höchste Vorsicht ist bei Stoffen der WGK 3 geboten, denn diese beinhaltet alle Gefahrstoffe, welche als stark wassergefährdend gelten. Die Vorschriften und Einstufungen der Wassergefährdungsklassen gelten dabei bundesweit und sind rechtsverbindlich. Sie traten im Zuge des im Jahr 2010 in Kraft tretenden Wasserhaushaltsgesetzes ebenfalls in Kraft.

Der korrekte Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

An die Einstufung innerhalb der einzelnen Klassen knüpfen sich diverse Anforderungen hinsichtlich des angemessenen Umgangs sowie der Lagerung von wassergefährdenden Stoffen. Diese gelten jedoch nicht für den Güterverkehr und beziehen sich somit ausschließlich auf die Gefahrstofflagerung beziehungsweise auf die Arbeit mit entsprechenden Erzeugnissen. Diese Anforderungen sind im Wasserrecht der Länder innerhalb der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, kurz VAwS, festgelegt. Abhängig von der Wassergefährdungsklasse sowie der individuellen Lagermenge und Anlagengröße sind weiterhin Löschwasser-Rückhalteeinrichtungen sowie Auffangwannen als notwendige Maßnahmen zum Schutz von Gewässern zwingend erforderlich.

Weitere Hinweise zu den Wassergefährdungsklassen

Bei einer Vielzahl von Stoffen und Gemischen handelt es sich um Produkte, welche als schwach wassergefährdend oder allgemein wassergefährdend eingestuft werden. Diese Erzeugnisse gehören somit der WGK 1 beziehungsweise der WGK 2 an und erfordern, insbesondere bei Lagerung größerer Mengen, stets besondere bauliche Maßnahmen. Dabei kann es sich beispielsweise um Abdichtungen der Lagerfläche sowie Auffangwannen handeln, welche innerhalb eines Raumes fest eingebaut werden. Zur Bemessung der Auffangräume ist dabei der Rauminhalt des größten Behälters zu beachten, jedoch müssen mindestens 10 Prozent des gesamten Volumens zurückgehalten werden können. Werden Stoffe unterschiedlicher Wassergefährdungsstoffe gelagert, so ist bei der angemessenen Lagerung stets die höchste WGK maßgebend.

Wassergefährdende Stoffe sicher lagern mit PROTECTO

Auffangwannen, Behälter oder ähnliche Produkte, welche sich perfekt für die Lagerung von wassergefährdenden Stoffen eignen, finden Sie jederzeit im Online-Shop von PROTECTO. Neben unserem geprüften, qualitativ hochwertigen Sortiment bieten wir Ihnen weiterhin stets eine umfassende, kompetente Beratung zu den Vorschriften der Wassergefährdungsklassen, aber auch zu weiteren Themen der rechtlich korrekten Lagerung.

 Zurück zur Kategorie Auffangwannen