Protecto Brandschutzcontainer F90 mit DIBt-Zulassung

 

In Deutschland gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Genehmigung des Bauantrages zur Errichtung eines Brandschutzlagers zu erlangen. Die Zuständigkeit liegt bei den jeweiligen Bauämtern, die von der unteren Wasserbehörde unterstützt werden. Hier wird das Bauvorhaben ausgiebig geprüft. Dies ist auch notwendig, denn es geht um die Sicherheit von Mensch und Umwelt. Sachversicherer sollten ebenfalls bei dem Planungsverfahren beteiligt werden. Schließlich muss dieser den Versicherungsumfang, die Beiträge und ggf. Auflagen bemessen. Gefahrstofflager mit DIBt-Zulassung genießen eine allgemeine Anerkennung der Behörden und Sachversicherer und verkürzen daher die Bearbeitungszeit bei der Prüfung der Antragsunterlagen.

 

Was ist eine DIBt-Zulassung?

DIBt - Deutsches Institut für Bautechnik BerlinIm Bereich der Lagertechnik für Gefahrstoffe begegnen einem oft die Begriffe „DIBt-Zulassung“ und „Zustimmung im Einzelfall“ für Bauprodukte oder Bauarten. Bei der „Zustimmung im Einzelfall“ muss man in den meisten Fällen eine Fülle von Gutachten, Nachweisen und Zertifikaten erbringen, die als Verwendbarkeitsnachweis für einen bestimmten Anwendungsfall geprüft werden. Im Ergebnis folgt dann ggf. eine  Zustimmung im Einzelfall. Dies ist mit viel Mühe und Kosten verbunden und außerdem sehr zeitaufwendig.

 

Wir kennen dieses Prozedere sehr gut, da wir viele Brandschutzcontainer in Sonderbauweise mit  derartigen Verfahren für unsere Kunden begleitet haben. Kunden mit wenig Erfahrung im Genehmigungsprozess stehen hier vor einer großen Hürde.  Mit DIBt-zugelassenen Produkten in das Genehmigungsverfahren zu gehen hat deshalb gravierende Vorteile.  Hier ist der gesamte Bau, also der fertige Brandschutzcontainer, schon durch ein sehr aufwendiges Verfahren geprüft und zugelassen worden. Die Baureihe des geprüften Moduls erhält eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt).

 

Die Prüfung umfasst:


  • statische Berechnungen des Brandschutzcontainers unter Beachtung von Wind- und  Schneelasten.
    Unsere Konstruktion wurde für die Aufstellung in Windlastzone 4, Geländekategorie Küste und einer Schneelast von 0,85 kN/m² ausgelegt.

 

  • Prüfung der Zu- und Abluftöffnung, der Kabeldurchführungen als Einzeldurführung bzw. mittels Kabelschott und einer Rohrdurchführung jeweils durch die Brandschutzwand.

 

  • Heißbetrachtung des Brandschutzcontainers

- Statische Berechnung/Prognose über das theoretische Verhalten der Konstruktion
des Brandschutzcontainers im Brandfall

 

  • Brandkammertest durch ein akkreditiertes, deutsches Prüfinstitut

- Überprüfung / Abgleich der theoretischen Heißbetrachtung in der Praxis
- Überprüfung  / Abgleich des Verhaltens der verbauten Teile
(z.B. Zuluft, Abluft, Kabel- und Rohrdurchführungen) im Brandfall
- Überprüfung der zugesicherten Eigenschaften (mindestens 90 Minuten Feuerwiderstand)

 

  • Prüfung der Auffangwanne nach §19 WHG inkl. Dokumentation und Prüfzertifikat

 

Die Ergebnisse der einzelnen Prüfungen werden dem Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin vorgelegt. Es obliegt  dem DIBt, eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung zu erteilen.

Protecto Brandschutzcontainer Brandkammertest Protecto Brandschutzcontainer BrandkammertestProtecto Brandschutzcontainer Brandkammertest

  Vorbereitung auf einen Brandkammertest   -   Inneraum eines Brandschutzcontainers während des Tests  -  Messwerte nach über 120 Minuten

 

PROTECTO hat die aktuelle DIBt-Zulassung erhalten

Wie Sie schon in unserem vorherigen Blogbeitrag lesen konnten, hat PROTECTO recht zügig nach der Beantragung die DIBt-Zulassung Z-38.5-289  als aktuell erster Hersteller am 13.12.2016 erhalten (Stand April 2017).Protecto Brandschutzcontainer F90 mit DIBt-Zulassung

Bereits 2014 hat PROTECTO seine Brandschutzcontainer nach der EN 13501-2 als EI90-Lager, konform zu den relevanten EU-Richtlinien, für den Vertrieb in Europa klassifizieren lassen. Von diesen Erfahrungen konnten wir profitieren.

Jedoch ist bekannt, dass deutsche Behörden einen sehr hohen Anspruch an die Nachweisführung erheben. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass wir an dem nach EN 13501-2 zertifizierten Lager noch weitere technische Änderungen vornehmen mussten. Für eine Erklärung dazu müssen wir ein wenig zurückblicken.

 

Wechsel der Zuständigkeitsbereiche

In früheren Jahren wurden wasserrechtliche Bauartzulassungen von den einzelnen Bundesländern erteilt. Unter den zugelassenen Produkten waren seiner Zeit nicht nur Gefahrstofflager bzw. Gefahrstoffcontainer zur Lagerung von wassergefährdenden Stoffen, sondern auch Brandschutzcontainer zur Lagerung brennbarer, hochentzündlicher oder giftiger Stoffe. Diese Gefahrstofflager wurden dann meist durch ein Brandschutzgutachten ergänzt. Später wechselte die Zuständigkeit von den Landesbehörden zentral zum Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin. Statt der wasserrechtlichen Bauartzulassung der Länder wurden nun DIBt-Zulassungen erteilt.

 

PROTECTO entschied sich seiner Zeit für einen anderen, durchführbaren Weg. Wir sammelten mit der realisierbaren Variante aus dem Baurecht, der „Zustimmung im Einzelfall“ sehr gute Erfahrungen. So war es uns auch möglich, flexible und kundenspezifische  Sonderbauten zu realisieren. Die  „Zustimmung im Einzelfall“ erfolgte immer unter dem zum Zeitpunkt der Prüfung  geltenden, aktuellen Stand der Technik.  So konnten wir sehr  flexibel auf die Kundenwünsche eingehen und so manch maßgeschneiderte Lösung umsetzen. Über die Jahre haben wir so das umfangsreichste Produktportfolio im Bereich der Brandschutzcontainer aufgebaut und standardisiert.

 

Eine DIBt-Zulassung ist im Markt als vertrauensbildender und verlässlicher Verwendbarkeitsnachweis für Brandschutzlager und Brandschutzcontainer etabliert. Daher entschieden wir uns nach der Mitteilung, dass die Zulassung aller Hersteller spätestens am 15.09.2016 auslaufen, für die Beantragung der neuen DIBt-Zulassung.

 

Neue Prüfkriterien + neuer Stand der Technik = neueste Generation!

Aufstellung BrandschutzcontainerDie alten DIBt-Zulassungen für Brandschutzcontainer aus Stahl entsprachen nach dem 15.09.2016 nicht mehr dem Stand der Technik und durften somit auch nicht als Verwendbarkeitsnachweis herangezogen werden. Somit galten jetzt für alle Hersteller die gleichen Bedingungen. Durch das DIBt wurden neue und strenge Prüfkriterien festgelegt. Es war zu erwarten, dass angesichts der sensiblen Thematik, das Erfüllen der neuen Kriterien einen erhöhten Aufwand bedeutet. Unter anderem wurden für die statische Standsicherheit im Brandfall nach den neuesten Erkenntnissen andere Materialstärken in der Konstruktion notwendig. Auch bauliche und fertigungstechnische Änderungen mussten berücksichtigt werden.

 

Viele vorteilhafte Eigenschaften wurden jedoch aus den vorherigen Modelreihen übernommen. Natürlich haben wir die Entwicklungszeit zusätzlich genutzt, um unser Produkt für einen praxisnahen und nutzerorientierten Betrieb zu verbessern. Somit ist unser Brandschutzcontainer vom Typ BLS mit der aktuell gültigen Zulassung nun das Gefahrstofflager der neuesten Generation.

 

Neben den begehbaren Einheiten der Typenreihen BLS 24xx und BLS 29xx können wir übrigens auch kleinere Brandschutzzellen mit einer DIBt-Zulassung anbieten.

 

Fordern Sie gerne ein persönliches Angebot an. Wir stehen Ihnen mit unseren regionalen Fachberatern auch vor Ort zur Unterstützung und Beratung zur Seite.

 

 

Expertentipp:

Brandschutzcontainer und Brandschutzlager befinden sich nicht nur bei der Gefahrstofflagerung im Einsatz.
Unsere Kunden nutzen diese Module mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit 90 Minuten auch für andere Anwendungen und schützenswerte Produkte wie zum Beispiel:

 

  • Rückstellungen von Lebensmittelproben
  • Arzneimittel
  • Lagerung von Lithium-Ionen-Batterien (Branche E-Bike)
  • Lagerung von hochwertigem Saatgut
  • Aufbewahrung von Beweismitteln
  • Rückstellungen von Laborproben
  • Aufbewahrung von Bodenproben
  • Lagerung von Lebensmittelaromen
  • Archivierung von schützenswerten Dokumenten
  • Rückstellung von Materialproben zur Qualitätskontrolle
  • Lagerung von sensiblen Datenträgern
  • Nutzung als mobiler Serverraum (Technikraum)
  • etc.

Gerne senden wir Ihnen zusätzliches Informationsmaterial, mit dem Sie prüfen können, ob unsere begehbaren Brandschutzcontainer für Ihren Anwendungsfall geeignet sind.
Kontaktieren Sie uns gerne unter shop@protecto.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema:


Protecto-Dokument als PDF runterladenSpezial-Flyer Brandschutzcontainer F90 mit DIBt-Zulassung

 

→ HIER finden Sie unsere Brandschutzcontainer der neuesten Generation (mit DIBt-Zulassung)

 

 

 

Mit uns lagern Sie Gefahrstoffe normgerecht und sicher!

 

Nie mehr Neuigkeiten verpassen:

zum PROTECTO-Newsletter anmelden!