Angebot anfordern

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
„Frei Haus“-Lieferung Hotline: +49 4331 4516 20

Der Weltwassertag 2019 – und wir feiern mit

Am 22.03.2019 jährt der 1992 von der UN-Generalversammlung ins Leben gerufene Weltwassertag zum 26. mal. An diesem Tag lädt die UN ihre Mitgliedsstaaten dazu ein, UN-Empfehlungen einzuführen und in den jeweiligen Ländern konkrete Aktionen anzustoßen und durchzuführen. Zusätzlich dazu findet in der Woche des Weltwassertags seit 1997 in einem Intervall von drei Jahren das Weltwasserforum statt, in dem zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Ministerien, Wissenschaft und Politik, sowohl international als auch national, Wasserversorgungsprobleme und das Wassermanagement auf politischer und gesellschaftlicher Ebene behandeln. Das Weltwasserforum tagte zuletzt im vergangenen Jahr in Brasiliens Hauptstadt Brasília. Aktuell befinden wir uns in der VN-Wasserdekade (2018-2028). Die Vereinten Nationen fordern Regierungen wie Zivilgesellschaft auf, sich durch Aktionen und Initiativen zur Information, zur Bildung, Aus- und Fortbildung für die Realisierung eines nachhaltigen Wasserressourcen- und Gewässermanagements einzusetzen. In dieser Dekade  verfolgt die UN 2 wesentliche Ziele:

  • Verbesserung der Wissensverbreitung zum Thema Wasser und Gewässerschutz, einschließlich Informationen zu wasserbezogenen SDGs
  • Stärkung der Kommunikationsmaßnahmen zur Umsetzung der wasserbezogenen Ziele

 

Wasser – Quelle des Lebens

Wasser ist der wichtigste Rohstoff, den die Erde besitzt. Wasser bedeutet Leben. Das zeigt allein die Tatsache, dass der menschliche Körper zu 70% aus Wasser besteht. Wasser ist außerdem die Grundvoraussetzung für viele Dinge, die wir heutzutage als selbstverständlich ansehen. Ohne Wasser in Form von Regen gäbe es keine Trinkwasserversorgung, keine Landwirtschaft, keine Gewässer mit Fischen und keine Industrie, für die in allen Stufen der Produktion viel Wasser gebraucht wird, welches geklärt an die Natur zurückgegeben wird. Als Antriebs-, Kühlungs- und Transportmittel ist Wasser schlicht und ergreifend in der heutigen Welt unersetzlich. Und obwohl der Erdball zu über 70% mit Wasser bedeckt ist, stellt die Versorgung von bestimmten Regionen der Erde mit Trinkwasser ein großes Problem dar. Gerade in Anbetracht der rasanten Bevölkerungszuwächse, die besonders in Entwicklungsländern zu verzeichnen sind. Denn nur 0,3% der weltweiten Wasservorräte sind als Trinkwasser geeignet, dadurch ergeben sich besonders in trockenen und warmen Gebieten, in denen wenig Regen fällt, schwere Wasserknappheiten. Zwei Drittel der Weltbevölkerung leiden mindestens einen Monat im Jahr darunter, haben nicht ausreichend Wasser zur Verfügung. Die Aufbereitung und Wiederverwertung von Trinkwasser mithilfe von modernsten Technologien ist deshalb eins der entscheidenden Themen der nächsten Jahre und Jahrzehnte.

“Leaving no one behind – water and sanitation for all“

Wasserverschmutzung WeltwassertagAm 28. Juli 2010 wurden durch die UN-Vollversammlung und auf Antrag Boliviens der Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitärer Grundversorgung zu Menschenrechten erklärt, deren Achtung und Förderung zu den Hauptaufgaben der Vereinten Nationen gehört. Das Motto des diesjährigen Weltwassertages lautet in Anlehnung an dieses Ziel „Leaving no one behind – water and sanitation for all“, übersetzt „Niemanden zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“. Auch der jährlich im März von der UN-Wasser, einem Mechanismus innerhalb der UN, herausgegebene Weltwasserbericht (United Nations World Water Development Report, WWDR) konzentriert sich in diesem Jahr auf diese Thematik und lautet „Leaving no one behind“. Dieser Bericht gibt einen jährlichen Überblick über den weltweiten Stand der Versorgung mit frischem (Trink-)Wasser. Im letzten Jahr zeichnete dieser Bericht ein äußerst problematisches Bild, nach dem im Jahr 2050 unter Umständen die halbe Weltbevölkerung keinen oder kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser mehr habe, weshalb „grüne“ Lösungen wie natürliche Wasserkreisläufe zur Aufbereitung eine immer größere Wichtigkeit bekämen. Auch dieses Jahr werden sicherlich wieder interessante und aufschlussreiche Informationen zur aktuellen Lage geliefert werden. Der Weltwassertag wird, wie jedes Jahr, am 22. März stattfinden. Erwartet werden zahlreiche Events rund um den Globus, bei denen das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Wichtigkeit und die Knappheit des Wassers gestärkt werden soll.

Was folgt auf den Weltwassertag?

Umweltunfall BindemittelSeit der Einführung des Weltwassertags im Jahr 1993 verzeichnet die UN jedes Jahr ein steigendes Interesse und eine steigende Begeisterung für das Thema Wasser, auch hervorgerufen durch das parallel gestiegene Interesse an der allgemeinen Gesundheit der Natur und dem Bewusstsein für die Verantwortung gegenüber unseren Nachfahren. Regierungen und NGOs auf der ganzen Welt setzen sich heutzutage so stark wie nie dafür ein, dass Wasser möglichst kein Faktor mehr dafür ist, dass bestimmte Entwicklungsländer „abgehängt“ werden – natürlich auch hervorgerufen durch die Entscheidung, den Zugang zu frischen Wasser zu einem Menschenrecht zu erklären. Und auch die sozialen Medien haben sicherlich einen Einfluss auf das zunehmende Interesse und die gestiegene Aufmerksamkeit, die der Weltwassertag inzwischen jedes Jahr verzeichnet. Im Jahr 2016 verkündete UN-Wasser, man habe mit dem Hashtag #WorldWaterDay bis zu 1,6 Milliarden Menschen erreicht. Auf der UN-Website zum Weltwassertag wurden über 500 Veranstaltungen in 1000 Ländern registriert. Auch in diesem Jahr werden sich wieder Millionen Menschen für eine bessere Welt und eine bessere Zukunft für alle Menschen engagieren, um besonders in bisher eher abgehängten Regionen zumindest die Versorgung mit Trinkwasser sicherzustellen.

Gewässerschutz - auch unsere Aufgabe!

Gewässerschutz mit AuffangwannenVor über 25 Jahren haben wir die ersten Produkte – Auffangwannen zur Kleingebinde-, Fass- und IBC-Lagerung – für den Gewässerschutz entwickelt. Dank Ihrer Hilfe und durch Ihre Wünsche bzw. Anforderungen haben wir im Laufe der Zeit unser Produktportfolio rund um das Thema Gefahrstofflagerung immer weiter ausgebaut. Mittlerweile haben tausende Auffangwannen, Gefahrstoffregale, Sicherheitsschränke, Gefahrstoff- und Brandschutzcontainer von PROTECTO die Welt sauberer und sicherer gemacht, mit jeder Auffangwanne ein Stück weit mehr. Durch unsere tägliche Arbeit schützen wir die Umwelt, denn Wasser, Boden, Flora, Fauna, Menschen, Mitarbeiter und Produktionsanlagen sind schützenswert und bedürfen deshalb unserer besonderen Aufmerksamkeit. Wir haben eine sehr spannende und sinnstiftende Aufgabe. Das erfüllt uns mit Freude und Stolz!

 

Über PROTECTO

25 Jahre PROTECTO Systeme zur Gefahrstofflagerung

Wir von PROTECTO zählen zu den führenden Entwicklern und Herstellern von hochwertigen Qualitätsprodukten rund um den betrieblichen Umweltschutz. Unter dem Markennamen PROTECTO planen, konstruieren, fertigen, vertreiben und installieren wir Systeme zur beständigen und sicheren Lagerung von Gefahrstoffen. Seit 1993 sind wir die richtigen Ansprechpartner bei Fragen zum Umgang mit wassergefährdenden, entzündbaren, toxischen, brandfördernden oder gesundheitsgefährdenden Stoffen. Ausgereifte Standardprodukte aber auch individuelle Lösungen bieten unseren Kunden absolute Sicherheit für Mitarbeiter und Umwelt.

Interessante Infos

Newsletter Gefahrstofflagerung PROTECTO

Mit unserem Newsletter informieren wir regelmäßig über alle Details rund um die sichere und beständige Lagerung von Gefahrstoffen. Melden Sie sich doch gleich unter www.dein-umweltpartner.de an.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.